Leider gegen die Regeln

Kapitel 8, Zeitquälerei

Auf dem Couchtisch stand inzwischen die himmelblaue Torte, die ich bereits bei einem kurzen Blick in die Küche erspäht hatte. Die Bäckerin dieses Meisterwerks stand an der Tür und lächelte mich strahlend an. Sie war die einzige, die einen freundlichen Gesichtsausdruck machte. Alle anderen sahen eher aus, als wollten sie die Angelegenheiten schnell hinter sich bringen.
Etwas sagte mir, dass mal wieder alle in etwas eingeweiht waren, von dem ich rein gar keine Ahnung hatte. Was das allerdings mit meinen Geschenken zu tun haben sollte, war mir noch immer mehr als schleierhaft.