Prinzessin!?

Gajona, Kapitel 39

„Es tut mir unglaublich Leid, dass ich euch nicht persönlich abholen konnte, aber ich hatte zu tun. Daher konnte ich euch auch nicht ordentlich begrüßen, so, wie es in Gegenwart eines Prinzen und vier Prinzessinnen angemessen ist. Aber ich verspreche euch bis zu eurem Untergang bin ich für euch da!“ Api kam langsam auf die fünf zu. Vanessa sagte falsch lachend: „Vier Prinzessinnen? Wir sind nur drei!“ Die Dark-Feen lachten, diesmal echt. „Glaubt mir, ihr seid vier!“, sagte Laura, „Meine Mutter kann es euch zeigen!“ Api hielt plötzlich eine schwarze, magische Kugel in der Hand. „Staunt über die Vergangenheit!“

Die Jungs hatten entdeckt, dass das Loch in Wirklichkeit der Eingang zu einem Geheimgang war. Plötzlich blieb Ekaron stehen und hielt sich den Kopf. Er hatte eine Vision…

Königin Isabel, die jünger aussah als sonst, hockte vor zwei Kindern. Einem kleinen Jungen und einem Mädchen, das genauso alt zu sein schien. Die Königin schob ein weiteres Mädchen, das allerdings etwas jünger war, als die anderen beiden. „Ihr zwei bringt Rebecca hier weg! Ich gehe da raus und versuche Api zu vertreiben! Am besten geht ihr zu unserer Portalkammer. Auf Toni wartet jemand auf euch.“ Die beiden nickten. „Geht aber durch den Keller. Da werdet ihr nicht gesehen!“ Die beiden Kinder rannten los. Anscheinend war es der Palast von Soram. Auf einmal standen die Kinder vor der Tür, die Emma damals entdeckt hatte, als Bill verschwand. „Komm oder willst du als Eisfigur in Apis Sammlung enden?“, fragte der Junge. Das Mädchen schüttelte den Kopf und drückte ihm die Hand des anderen Mädchens in die Hand. Dann öffnete sie die große Tür und schlüpfte hindurch. Nach einer Weile war eine weitere Tür vor den Dreien zu sehen und auch diese öffnete das größere Mädchen. Als sie aus ihr heraustraten, standen sie an einer Mauer des Palastes. Die Kinder liefen in den Garten, in dem eine Portalkammer stand. Als sie an dieser ankamen, sahen und hörten sie nur ein paar Meter weiter, wie Königin Isabel und sechs weitere, verschwommene Personen gegen Api kämpften. Anscheinend war Api am gewinnen. Die Ältere der beiden Mädchen murmelte willensstark: „Nicht mit mir!“ Dann beschwor sie eine magische Kugel herauf und schleuderte sie in Richtung Api, die gerade einen Vergessenszauber in der Hand hielt. Als die überraschte Dark-Fee-Anführerin die Kugel des Mädchens sah, war es zu spät. Doch kurz bevor sie in der Magiekugel der kleinen gefangen wurde, warf sie ihren Zauber auf das Mädchen zu. Alles ging sehr schnell. Das Mädchen wurde mit voller Wucht durch die dünne, vergoldete Wand der Portalkammer geschleudert und fiel durch das Portal nach Toni. Api schrie und kreischte. Sie war in einer magischen Kugel gefangen, die ein kleines Mädchen heraufbeschworen hatte. Natürlich war es ihr peinlich.

Ekaron saß auf dem Boden des Ganges. Tom und Leon hockten neben ihm. „Was war das denn?“, fragte Leon und fasste Ekaron an die Stirn, „Plötzlich warst du weg, wie ohnmächtig. Hallo? Hörst du mich überhaupt?“ Ekaron stotterte: „Ich hatte eine Vision! Da war Api und meine Mutter war auch da und ich und Rebecca und Emma! Sie ist meine Schwester!“ „Quatsch!“, sagte Tom. „Du bist nur ein bisschen verwirrt!“ „Nein!“, Ekaron blieb dabei, „Es ist so! Ich kann es ja auch nicht richtig glauben…“

„Und? Gesehen?“, fragte Laura. Emma schluckte. „Emma, geht es dir gut? Was ist gerade gewesen?“, Sina überhäufte Emma mit Fragen. Wie erwartet antwortete Laura für sie: „Sie hat gerade gesehen, warum sie die ganzen Jahre über ein Waisenkind war. Wo sie doch eigentlich die Thronfolgerin von Soram ist…“ „Von Soram? Thronanwärterin?“, fragten Kate und Vanessa gleichzeitig. Emma stand auf. „Jetzt weiß ich, warum du mich vernichten möchtest! Du willst Rache…“ Api grinste: „Ja und das seit acht Jahren. Genau acht Jahren!“ Sie schnipste und die Fünf wurden von Apis Magie an den Wänden festgekettet. „Was soll das jetzt?“, fragte Kate. Dieses Mal antwortete wieder Laura: „Wir müssen uns doch noch überlegen, was wir mit euch machen. Es gibt tausend verschiedene Arten jemanden auszulöschen…“

Leon und Tom schenkten Ekaron immer noch kein Glauben. „Das ist irgendwie unlogisch!“, sagte Leon, der das ganze nicht glauben wollte. Ekaron entgegnete: „Eben nicht! Api war doch schon bei unserer ersten Begegnung eher hinter Emma her… das würde es erklären, sie will Rache… Oh, wartet mal. Da will jemand Kontakt mit uns aufnehmen!“ Er beschwor eine Technowand herauf. Auf dieser war Bill zu sehen. Im Hintergrund konnte man die anderen auch erkennen. „Leute, wir sind hier in irgendeinem großen Raum. Ich habe euch geortet, auch wenn es schwer war. Hier ist so ziemlich alles negative Magie. Hört zu, Api kommt gleich wieder… ihr müsst diesem Gang folgen bis da irgendein Hindernis ist, ich weiß leider nicht was für eins. Wenn ihr dann da seid, müsstet ihr es wegsprengen oder so. Dann kommt ihr zu uns. Ihr müsst euch echt beeilen, denn die Mädels werden bald anfangen an der ganzen negativen Magie zu leiden und dann geht hier gar nichts mehr.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*