Phase zwei

Kapitel 19, Quontos

Wir gingen am Rand der Schlucht entlang. Von hier aus hatten wir den perfekten Überblick, über alles, was sich da unten so abspielte.
Es dauerte höchstens vier Minuten bis wir stehen blieben. Die Tiere hatten vor einer Höhle gestoppt. Darin musste sich der Schrumpelflink mit dem Graumoos versteckt haben. „Ich schätze mal, dass es jetzt los geht!“, meinte Sky ernst. Wir warfen uns gegenseitig Blicke zu. Alle wussten, dass es nicht gereicht hätte, die Höheren zu überlisten – zumindest alle aus meinem Team – wir mussten ihnen beweisen, dass man sich nicht mit den Bewahrern der Himmelslichter anlegen sollte! Und vielleicht auch nicht mit den Adleraugen…

Nona reichte Zenn einen ihrer Feuerbälle. Nur um das mal klarzustellen: Es hörte sich viel interessanter an, als es eigentlich war. Die sogenannten Feuerbälle waren Steine, die mit trockenen Gräsern umwickelt wurden. Dieses nun wirklich unspektakuläre Gebilde wurde angezündet und daher kam der Name.
Nur ein paar Meter neben der Höhle stand ein Baum mit kahlen Ästen. Auf diesen zeigte ich, als ich sagte: „Da müsst ihr hin zielen!“ Weil sich mein Kumpel wirklich blöd anstellte, entriss ihm Robyn kurzerhand den Stein. Innerhalb weniger Sekunden hatte sie ihn angezündet und dann in die Schlucht geworfen.
Natürlich traf sie! Rob war im zielen so genau, wie Paula Crimes. Beide trafen immer ihr Ziel! Manchmal eine wirklich gespenstige Eigenschaft! Wahrscheinlich war es auch ein Grund dafür, dass sie sich hassten und bisher keine Gelegenheit ausgelassen hatten, einander herauszufordern oder anzugiften.

Zehn Sekunden – länger dauerte es nicht, bis der ganze Baum lichterloh brannte. Die Höheren sahen sich verwundert um. Ehe sie sich fragen konnten, was gerade passiert war, flog schon ein zweiter Feuerball auf sie hinab. Diesmal direkt vor Dans Füße. Erschrocken sprang er zurück.
„Das kam von oben!“, rief der einzige Höhere, von dem ich den Namen nicht kannte. Als die elf aber suchend nach oben blickten, waren wir schon ein paar Schritte zurück gegangen, sodass sie uns nicht mehr sehen konnten. Es war ein spontaner Einfall von Amphos gewesen. Ein brillanter Einfall!
„Bisher hat ja alles super geklappt, aber was wollen wir jetzt machen?“, fragte Jenn angespannt, „Wir können sie weiter mit Dingen bewerfen, aber ich sehe darin keinen Sinn! Wenn wir sie angreifen, schlagen sie auf jeden Fall zurück!“ „Wir haben ja gesagt, dass der Plan scheitern wird! Hättet ihr es nicht einfach dabei belassen können, sie vertrieben zu haben?“, zeterte eine der Adleraugen.
Zenn stöhnte und verdrehte die Augen. Ich wollte gerade erneut erklären, was der nähere Sinn dieser Situation war, als mir urplötzlich eine weitere Idee kam: „Wisst ihr noch, was Bloon gesagt hat, als wir das letzte Mal jagen gewesen sind?“ „Er sagte, man müsse seine Umgebung nutzen und alles, was sonst noch so vorliegt!“, meinte Kyra, deren Gedächtnis hervorragend war. Ich nickte: „Richtig und genau das werden wir jetzt tun! Wir nutzen die besonderen Umstände!“ „Warte!“, unterbrach mich Ally besorgt, „Wo wir gerade von ihm reden… wo ist Bloon? Wir haben ihn nicht mehr gesehen, seit wir von dem Berg runter sind!“ „Mach dir keine Sorgen! Wir reden hier von Bloon!“, meinte Sky grinsend.

Während meine Freunde begeistert von meinem Vorschlag waren, grummelten die Adleraugen mehr oder weniger leise vor sich hin. Mal im Ernst: Wenn sie nicht damit einverstanden waren, dann sollten sie es wenigstens sagen! Sofern sie wirklich an dem Plan etwas auszusetzen hatten und nicht nur zu viel Schiss hatten!
Die einzige, die sich zusammen riss, war Nona. Sie kramte wieder einen Feuerball hervor, doch Ally winkte ab: „Wir wollen keine Verletzten!“ Statt mit brennenden Steinen, munitionierten wir uns also mit Rauschern. Das waren besondere Steine, die sehr laut zischten, wenn man sie warf. Mir waren sie schon aufgefallen, als wir hier oben angekommen sind. Wir befanden uns in einem Steinbruch, da kamen Rauscher nicht selten vor. Zu unserem Glück!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*