Phase eins

Kapitel 18, Quontos

Es konnte jeden Moment losgehen! Sobald der Schrumpelflink das Graumoos in die langen Finger bekäme, würde niemand unser Vorhaben mehr stoppen können. Mein spontaner Anfall von Selbstbewusstsein von vor rund zehn Minuten, war verflogen. Deshalb vergewisserte ich mich bei den anderen, dass wir das richtige taten. Die nickten mir ernst zu. Damit hatte sie der Umsetzung des Planes tatsächlich grünes Licht gegeben!

Der Schrumpelflink näherte sich mir langsam und zögerlich. Als er dann aber vor mir stand, zuckte blitzschnell seine knochige Hand nach vorne und entriss mir das Stück Moos. Ohne noch eine Sekunde zu verschwenden, sprintete er los.
Wirklich warten mussten wir nicht, denn ich nahm etwas über mir war. Ein Schatten! Klein und schnell! Die anderen hatten ihn auch gesehen. „Der Geruch lockt die Tiere an!“, flüsterte Ally den Adleraugen-Mädchen zu. So lautlos wir konnten, schlichen wir zurück in einen der Büsche. Für ein paar Augenblicke war es totenstill! Doch dann…
„Was ist das?“, Voss Paitless, vermutlich der Schlauste unter den Höheren (was nicht bedeutete, die anderen seien dumm), legte einen Finger auf die Lippen. Was für eine unnötige Geste! Der sich nähernde Lärm war nicht zu überhören! Wir wussten ja, was es war, aber unsere Gegner nicht! Es wurde immer lauter und lauter. Der Boden begann leicht zu beben. Durch die Zweige und Blätter hindurch versuchte ich in die Richtig zu spähen, aus der der Lärm kam. Mich interessierten aber nicht die verschiedenen Tiere, die den gegenüberliegenden Rand der Lichtung erreichten und nun mit einer nicht zu unterschätzenden Geschwindigkeit auf deren Mitte zusteuerten, sondern der Rauch, der über den Baumkronen aufstieg.
„Feuer?!“, verwirrt starrten die Höheren in dieselbe Richtung wie ich. „Das waren die!“, schrie Dan aufgebracht. Er war noch nicht damit fertig, seiner Wut freien Lauf zu lassen, als die Tiere ihn und die anderen erreicht hatten. Die Höheren wurden von halb ausgewachsenen Horntieren, Blauohrtumpeln, einer Regenbogen-Xapp-Familie, einigen weißen Wildschweinen und mindestens 20 Schrumpelflinken beinahe umgerannt und mitgerissen. Instinktiv griffen ein paar von ihnen nach ihren Waffen. Die einzigen, die es nicht taten, waren Carl und Voss. Letzterer musste schreien, um von den anderen verstanden zu werden: „Wir müssen hier erstmal weg! Das Feuer könnte sich schneller ausbreiten, als wir denken! Der beste Weg einen Sicheren Ort zu finden, ist den Tieren zu folgen! Die kennen sich hier vermutlich aus!“
Niemand machte auch nur den Anschein, widersprechen zu wollen. Sie versuchten sich im allgemeinen Getümmel einzureihen und mit den Tieren weiter zu rennen.
Aus unserem Gebüsch heraus, konnten wir beobachten, wie nun die Tiere die Richtung einschlugen, in die der Schrumpelflink mit dem Graumoos verschwunden war. Ihnen folgten die Höheren. Kaum waren sie an uns vorbei gezogen und hatten einen Vorsprung von knapp hundert Metern, sprangen wir aus den Verstecken und rannten aufeinander zu. „Der Plan hat funktioniert! Die haben das mit dem Feuer wirklich geschluckt!“, jubelten die Adleraugen. Amphos unterbrach ihren Siegestanz: „Es ist noch nicht vorbei! Ceds Plan geht weiter! Das war nur die erste Phase!“ Ich nickte. „Richtig! Wir müssen ihnen hinterher!“, erklärte ich, „Habt ihr das Lagerfeuer mit Erde erstickt?“ „Das haben wir!“, antwortete Sky. „Na dann mal los!“
Und schon rannten wir den Pfad entlang, der zum Steinbruch führte. Immer darauf bedacht, die Herde vor uns nicht aus den Augen zu verlieren, aber genügend Abstand zu ihnen zu halten.

Nach einer Weile erreichten wir den Steinbruch. Links und rechts von uns ragten massive Felsformationen aus dem staubigen Boden. Es war wie eine Schlucht, in der wir uns befanden. Die Höheren folgten den Tieren noch immer, doch Kyra brachte uns zum stoppen. „Ich habe eine Idee!“, meinte sie und deutete auf einen schmalen Weg, der die Felsen hinauf führte, „Von da oben aus, sind wir im Vorteil!“
Sie hatte recht! Würden wir den Höheren weiter folgen, würde es an irgendeinem Punkt auf jeden Fall zum Kampf kommen. Wären wir aber da oben, hätten wir die absolute Kontrolle über die Situation. „Guter Vorschlag, Kyra!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*