Gajonas erste Kissenschlacht

Gajona, Kapitel 33

„Leute, wir müssen los. Es gibt gleich Essen!“, sagte Kate und alle liefen ihr und Vanessa hinterher zum Palast. Als sie dort ankamen stand König Rip im Rahmen der Eingangstür. „Da bist du ja wieder, Dad!“, Kate umarmte ihn erneut, „Du siehst erschöpft aus.“ König Rip winkte ab: „Ich möchte nur etwas richtiges zu Essen haben, mehr nicht.“

„Isabel! Was hast du jetzt schon wieder gemacht und wer war bei dir?“, fragte Simon in seiner üblichen, kontrollsüchtigen Art. Königin Isabel antwortete: „Da war doch niemand.“ Simon glaubte ihr nicht: „Ich habe doch aber Portale gesehen!“ „Einbildung…“

Währenddessen gab es im Palast von Tramta Essen. Kates Freunde merkten schnell, dass König Rip ein netter, freundlicher und lustiger Mann war. Gerade sagte er: „Erzählt mir mehr von eurem Picknick.“ „Was interessiert dich so ein albernes Picknick?“, Kate wollte so schnell wie möglich das Thema wechseln. Auch ihr Vater durfte es nicht erfahren. Bald war das Essen beendet und alle gingen zu Bett.

„Guten Morgen!“ Vanessa zuckte zusammen: „Kate, du sollst mich nicht immer so erschrecken!“ Als sie das breite Grinsen auf dem Gesicht ihres Halbzwillings sah, nahm sie ein Kissen und schleuderte es ihr entgegen. Leider verfehlte sie ihr Ziel und traf stattdessen Sina. „Hey, das bekommst du wieder.“ Sina war eine noch miserablere Werferin als Vanessa und traf Emma. Aus ein paar durch die Luft fliegenden Kissen, wurde eine riesige Kissenschlacht. Plötzlich kamen die Jungs rein.

„Was ist denn hier los?“ Auch die Jungen bekamen Kissen ab. „Na wartet!“, schrie Leon und stürzte sich in die wilde Schlacht. „Gajonas erste Kissenschlacht…“, Tom griff nach einem Kissen, dass vor ihm lag, „… darf ich auf keinen Fall verpassen!“

Als König Rip ein paar Minuten später an dem Zimmer vorbeikam, war die Schlacht immer noch nicht vorbei. „Ihr feiert eine Party? Schöne Dekoration…“ Was er damit meinte? Das gesamte Zimmer war mit einer Schicht Federn überzogen. „Sorry, Dad. Wir räumen das wieder auf…“, sagte Kate und drehte sich herum, um die Federn aufzusammeln. Auf einmal wurde sie von einem Kissen getroffen. „Hört auf damit! Helft mir lieber beim aufräumen.“ Hinter ihr lachten die anderen. „Was ist?“, fragte Kate und drehte sich zu ihren Freunden. Sie bekam ein Kissen genau ins Gesicht. Ihr Vater hatte es geworfen.

Es klopfte an der Tür. Königin Isabel erwachte. Verschlafen rief sie: „Herein…“ Die Tür wurde schwungvoll geöffnet. „Was sollte das?“, es war Königin Isabels Vater Lor. Er kochte vor Wut. „Mein liebes Fräulein, ich habe dir schon tausend Mal gesagt, dass Simon zur Familie gehört und damit…“ „Zum abermillionsten Mal, ich will und werde ihn nicht heiraten! Wenn du unbedingt möchtest, dass er zu unserer Familie gehört, musst du ihm wohl selbst das Ja-Wort geben!“ „Du benimmst dich wie ein dummes Kind! Ich habe dir so viel Zeit gelassen, bei der Suche nach einem Ehemann, aber du hast ja nicht gesucht. Du warst der Meinung, ihn schon gefunden zu haben, aber es war kein Prinz! Es wäre eine Schande gewesen, ihn in die Familie aufzunehmen!“ Königin Isabel schrie wütend: „Nur, weil man kein Prinz ist, muss man nicht gleich verbannt werden! Du kanntest ihn nicht und jetzt verlasse mein Schlafzimmer!“ Sie schob ihren Vater aus der Tür und schloss sie ab.

„Na warte!“ Nun begann die Schlacht von neuem. Kates Vater bewarf die Kinder mit unzähligen Kissen bis jemand an der offenen Tür klopfte. Es war Nettie. „Das Personal deckt die Festtafel erst, wenn du es ihnen befiehlst, Dad!“ Alle spürten plötzlich eine riesige Lehre in ihrem Magen. „Ich komme und ihr räumt hier auf. Macht euch dann gleich für die Party fertig…“ Die Feier auf Tramta war eine Party, die schon am Mittag beginnen sollte. „Na los, zieht euch um. Wir Mädels kümmern uns um die Federn.“

Ein Kommentar zu “Gajonas erste Kissenschlacht

  1. Wie lange haben die Eltern die Kinder nicht gesehen? Vielleicht kann man noch einen kurzes Kapitel „Die Reise zum Vulkan Planeten einfügen“? Bestimmt hat auch einer der Reisenden Chaos verursacht….Braucht man interstellare Reiseunterlagen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*