Die Gefahren

Kapitel 9, Quontos

Robyn! Sie war hinter Xenia aufgetaucht und lächelte breit. Jenn war die erste, die Rob umarmte. Danach begrüßten Zenn und ich sie mit unserem Handschlag. Mit breitem grinsen fragte Zenn, was Robyn und ihre Mutter bei den Durnens gewollt hatten. Ich wäre am liebsten im Boden versunken, als er mich auch noch breit angrinste. „Mrs Durnens wollte meine Mutter wegen dem Kräuterlikör von letzter Woche sprechen.“, erklärte Rob und musterte Zenn etwas skeptisch, als er laut anfing zu lachen. Ich trat ihm unauffällig gegen das Schienbein: „Ich glaube, die Aufregung tut ihm nicht gut!“

Glücklicherweise hatte Zenn nicht mehr viel Zeit für weitere seiner Scherze, denn ehe wir uns versahen, kamen Bloon und Ally – die letzten beiden Mitglieder unseres Teams – bei uns an. Ally in Begleitung ihrer Eltern, Großeltern und den zwei jüngeren Schwestern. Bloon dagegen kam allein.
Wir hatten die beiden noch nicht mal richtig begrüßt, da ertönte eine von Fanfaren gespielte Melodie. Sofort verstummten alle Gespräche, denn das war das Zeichen!
Es ging los! Der Quontos begann in wenigen Minuten! Ich verspürte ein leichtes Ziehen in meinem Magen. Wie lange hatte ich mich auf das hier – das alles! – vorbereitet? Wochen? Monate? Jetzt war die Zeit gekommen, in der sich das harte Training auszahlen würde. All die unzähligen Male, die ich auf dem Platz gestanden und nach Luft gerungen hatte, die Augenblicke, als ich gefallen war, weil ich einen Zweikampf verloren hatte und die Momente, erfüllt von Stolz, als ich neue Taktiken nach langem Training endlich erlernt hatte, zogen an mir vorbei. Zwischen dem, was war und dem, was uns erwarten würde, gab es nur einen Unterschied: Wenn man im Training einen Fehler gemacht hatte, versuchte man es einfach nochmal, doch beging man beim Quontos einen Fehler, konnte dich dieser dein Leben kosten.
Wir stürmten auf die Masse zu, die sich um die Bühne versammelt hatte. Auf diese traten nun einige Personen. Die ersten waren Mitglieder der Gryffs – darunter Berühmtheiten wie Carry und Fion Durnens, Yule Obrigo und die Fam, allesamt Überlebende des Quontos aus verschiedenen Jahren. Sie waren die Personen, die das Geschehen innerhalb des Quontos einschätzten und veröffentlichten. So kamen die jährliche Statistik der Todesrate, Überlebenstipps und die Einschätzung der einzelnen Teams von ihnen. Ihre Informationen erhielten sie von denjenigen, die lebendig aus dem Levelorium kamen und teilweise auch von der ZeTuP, der „Zuchtstelle exotischer Tierwesen und Pflanzen“, die für jede neue Startzeit neue sogenannte Gefahren züchteten. Diese wurden kurz vor dem Beginn des Quontos mehr oder weniger vorgestellt. Diese Aufgabe übernahm dieses Mal eine junge Frau, die gemeinsam mit ihren Kollegen die Bühne nach den Gryffs betreten hatte.
Die Frau griff nach einem Stimmenverstärker:„Liebe Teams, liebe Angehörigen! Wie in jeder Startzeit haben wir auch für diese neue Gefahren in den Quontos geschleust. Es handelt sich um Wesen, die wir Manos genannt haben. Das sind Gestalten mit verschärften Sinnen, die darauf erpicht sind, Makider anzugreifen! Sie wurden an verschiedenen Stellen ausgesetzt. Keine Sorge, es gibt nicht sehr viele von ihnen, doch sie sind schlau! Nehmt euch auch in Acht vor anderen Gefahren: Todesnattern, Racheengel und Todschatten existieren noch immer! Aber nicht nur eingeschleuste Wesen und Pflanzen können euch gefährlich werden. Das Levelorium ist randvoll mit tödlichen Fallen! Euer Ziel wird es sein, die Aufgaben zu erfüllen, die es an euch stellt. Das ist der einzige Weg zu überleben!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*