5. Dezember

5. Türchen, Weihnachtskalender

Es klingelt Sturm. „Henry, machst du mal die Tür auf, bitte?“, höre ich meine Stiefmutter aus der Küche rufen. Ich stöhne und werfe einen Blick auf die Uhr. Gerade mal um zehn?! Habe ich etwa eine Verabredung mit jemandem? Ich schaue zum Kalender, der an der Wand neben einigen Familienbildern hängt. Nein, für heute steht da rein gar nichts. Also schlurfe ich halbwegs gespannt zur Tür. Ist am Ende eh nur wieder einer der Nachbarn, die sich immer über irgendwas bescheren wollen!
Doch es kommt anders! Als ich sie öffne, stürmt mir Will entgegen. Im Schlepptau hat er Jack. „Die Zwillinge Grimm! Was verschafft mir die Ehre?“, frage ich. Meine Laune bessert sich schon beim bloßen Anblick der beiden. Will ist augenscheinlich ziemlich aus der Puste. „Es gibt einen Notfall!“, keucht er. Jack steht nur daneben und zuckt – kein bisschen außer Atem – mit den Schultern. Ich nicke nur knapp. Das letzte Mal, als meine Freunde so hier herein marschiert kamen, hatten sie den Postboten dermaßen verärgert, dass er damit gedroht hatte, ihre Geburtstagsgeschenke nicht abzuliefern.
„Ihr zieht erstmal eure Jacken und Schuhe aus!“, befehle ich und bemühe mich nicht mal darum, das Seufzen zu unterdrücken, „Die Schreckschraube hat gerade erst im Flur gewischt und ihr wisst ja, wie Dad ist, seit die Olle da ist!“ Die Jungs gehorchen. Brav stellen sie die Schuhe an die Wand und hängen ihre Mäntel an ihren Hacken. Ähm, ja! Die zwei sind so oft hier, dass praktisch immer ein Hacken an der Garderobe für sie frei ist.