Problem-Lehrer

Kapitel 10, Marendie

Ein schrilles, erbarmungsloses Klingeln weckte mich aus meinem traumlosen Schlaf. Es war mein Wecker. Verschlafen rieb ich mir übers Gesicht. Ich saß (oder besser gesagt, ich lag) an meinem Schreibtisch. Gestern Abend hatte ich noch stundenlang dagesessen und über Leopold gegrübelt. Anscheinend war ich während dessen eingeschlafen…

Nach einer kurzen Pause, begann der Wecker wieder zu klingeln. Ich schlurfte zu dem kleinen Nachttisch neben dem Bett und schlug auf den Ausschalter. Das schrille Geräusch verstummte. Um nicht zweimal den selben Fehler zu machen, beeilte ich mich heute im Bad. Als ich in die Küche kam, lächelte mich Nanny Nini müde an. „Morgen“, nuschelte ich, nicht weniger unausgeschlafen. „Ich schreibe ihnen heute eine Liste mit allen wichtigen Informationen. Ganz oben wird stehen, dass ich Vegetarier bin!“, schnauzte ich, als ich die belegten Brote sah. Sauer stand ich auf und holte meine Tasche aus meinem Zimmer, in die ich bereits gestern Abend alle Schulsachen gestopft hatte. „Ich komme heute wieder später, weil ich mit Freunden ins Kino gehe…“, rief ich noch, dann plautzte die Haustür hinter mir zu.

Eindeutig zu viele Jungs für einen Tag

Kapitel 8, Marendie

Was ich nach der Schule tat? Essen natürlich. Letztendlich war es zwar nur ein Salat aus einem kleinen Eckladen und ein trockenes Brötchen vom Bäcker, aber wenigstens etwas. Mit Brötchen und Salat setzte ich mich in einen Park. Genauer, auf eine niedrige Steinmauer, die sich über eine große, grüne Wiese schlängelte. Bäume gab es keine. In unmittelbarer Nähe war eine steinerne Treppe, deren Geländer mich stark an einen Fahrradständer erinnerte. Dort standen ein paar Jungs, allesamt mit Skateboard und schwarzem Gangster-Pulli. Dank reichlicher Erfahrung, wusste ich, dass solche Typen nie von der guten Sorte waren. Solche Cliquen stahlen alten Damen die Handtaschen und baggerten Mädchen an, die alleine oder in Gruppen irgendwo herumhockten. Ach, Mist! Ich saß ja alleine hier… Ich meine, meine Erfahrung hatte ich zwar nur aus zahlreichen Filmen, aber irgendwas war da doch immer dran, oder?

Der Albtraum beginnt

Kapitel 6, Marendie

Schweißgebadet schreckte ich hoch. Dieses Erlebnis… jetzt verfolgte es mich sogar in meinen Träumen! Für alle Realisten, ja es ist passiert! Wirklich, echt, real passiert! Ich wusste ja selbst nicht genau wie, aber wie sollte ich denn auch, wenn alles so unwirklich schien. Unwirklich, so nannte ich es! Die anderen behaupteten, es sei völliger Humbug… Quatsch, es sei verrückt. Ich sei verrückt. Doch ich hatte mir das nicht eingebildet oder gar ausgedacht! Ich war nicht verrückt! Wütend, verwirrt und traurig, ja, aber nicht verrückt!

Nanny Nini

Kapitel 4, Marendie

Schuldbewusst blickte ich in das Gesicht meines Vaters. Dadurch erhoffte ich mir eine Strafminderung, doch damit sah es heute schlecht aus. „Mara, um dir ein für alle mal klar zu machen, dass du nicht stehlen darfst, haben deine Mutter und ich beschlossen dich hier zu behalten. Du wirst hier wohnen bleiben und auch wieder hier zur Schule gehen.“ Ich wusste nicht genau, was ich sagen sollte. Einer Seits war ich belustigt über die Wortwahl meines Vaters. Stehlen! Aber anderer Seits war ich geschockt. Meine alte Schule? Nein, danke! Ich musste mir schleunigst etwas ausdenken… aber was?

Damals

Kapitel 2, Marendie

Mein Vater schmiss den Schlüssel geräuschvoll auf den Tisch. Auf der Nachhausefahrt hatte keiner auch nur ein Wort gesprochen. Es war durchgängig still gewesen und das eine knappe halbe Stunde lang. Auch jetzt sprach keiner. Ich deutete an, dass ich auf den Dachboden gehen wollte. Das wunderte meine Eltern nicht, denn da sie immer auf Dienstreise waren und ich früher bei meinem Opa gewesen bin, brauchte ich kein extra Zimmer in meinem Elternhaus. Daher stand auf dem staubigen Dachboden ein Bett, für das ich ehrlich gesagt schon lange zu groß war und eine Art Schrank. Gerade bei diesem sogenannten Schrank zweifelte ich daran, dass meine Eltern reich waren, aber das waren sie… Leider!