Unvorhergesehene Wendung

Kapitel 14, Marendie

Zu meiner eigenen Überraschung sah man mir am nächsten Tag weder meine Müdigkeit, noch meinen Hunger an. Nur meine langen, braunen Haare hingen mir stränig ins Gesicht. Ich warf einen Blick auf die Digitaluhr, die unter anderem auch das Datum und den Wochentag anzeigte. Als ich las, dass heute Samstag war, vollführte ich einen kleinen Hüpfer. Dass mein erster Schultag am Mittwoch gewesen war, hatte ich gar nicht mehr gewusst.
Ich wusch meine Haare sehr gründlich und verbrachte noch eine Weile im Bad. Dann ging ich zurück in mein Zimmer. Dort bemerkte ich erst, dass ich noch immer in meinem Schlafanzug steckte. Schnell schlüpfte ich in meine schwarze Jeans und zog mir dazu mein Lieblingsshirt an. Es war ebenfalls schwarz und in der Mitte brangte einen Stern aus Glitzersteinen. Nachdem meine Haare getrocknet waren, setzte ich meine Kopfhörer auf, steckte meinen MP3-Player an und hörte Musik. Eigentlich wollte ich mich damit ablenken, doch es half nicht und so liefen sowohl alte Songs, als auch neue Hits an mir vorbei.