Annette von Droste-Hülskoff: Die Judenbuche

Rollenspiele

Rollen:
Bernhard (gen.: Berny)
Constanze (gen.: Conny)
Gundula (gen.: Gundi)
Cleopatra (gen.: Cleo)
Norelia (gen.: Nora)

Bernhard und Norelia kommen Händchenhaltend angelaufen.

Bernhard:
(spielt mit einer Schachtel) Das hier gestern eine Hochzeit statt gefunden hat, sieht man gar nicht mehr. Oder was meinst du Norelia?

Norelia:
Zum 1000 mal, ich möchte Nora genannt werden, Bernhard. Und was die Hochzeit angeht, ich stehe nicht auf solche kitschigen Partys mit Herzchen. Weißt du eigentlich, was für einen Dreck so ne Heirat macht?

Bernhard:
(verwundert) Es geht doch nicht darum, sondern um die Liebe! Es ist super romantisch und bindet zwei Menschen für immer aneinander!

Norelia:
(geht einen Schritt von Bernhard weg) Klar und danach dürfen die alten Weiber trotzdem alles wieder sauber machen. Irgendwann bin ich eine von ihnen und deshalb will ich nicht heiraten… (sieht Bernhard traurig) Ist es dir denn noch nie auf die nerven gegangen, wie sich verliebte anhimmeln? Sowas ist doch kindisch!

Bernhard:
Du hast mich noch nie angehimmelt!

Norelia:
Ja, weil ich einfach nicht so bin.

Bernhard schaut sie traurig an. Cleopatra kommt angerannt

Cleopatra:
(quietscht, stahlt und umarmt ihn) Berny!

Norelia:
Oh, hey Cleo

Cleopatra:
Für dich Cleopatra! (schaut Nora verächtlich an)

Gundula nähert sich der Gruppe

Gundula:
Hallo, Leute!

Norelia:
(aufgeregt) Oh, Gundi! Du siehst heute wieder prächtig aus!

Bernhard:
Gundula, ich dachte schon, du hättest keine Zeit für uns.

Gundula:
Ach Quatsch! Ich musste nur meine Stiefschwester Constanze abhängen! Sagt mal, habt ihr schon gehört, was gestern auf der Hochzeit abging?

Norelia:
(himmelt Gundi an) Nein, erzähl!

Gundula:
Dieser Friedrich konnte seine Uhr nicht bezahlen und hatte voll Stress mit dem Verkäufer.

Bernhard:
Du meinst den Metzger, der manchmal mit altem Zeug handelt?

Cleopatra:
Das habe ich auch mitbekommen. Der Metzger sah so aus, als ob er Friedrich gerne erwürgt hätte. Außerdem hat der Gute laufend Selbstgespräche geführt.

Gundula versucht sich hinter Bernhard zu verstecken, weil sie Constanze sieht. Es misslingt

Constanze:
Hey, Schwesterchen!

Gundula:
Ich bin nicht deine Schwester. Wir sind Stiefgeschwister, leider!

Constanze zuckt mit den Schulter und legt den Arm um Gundula

Gundula:
(entfernt den Arm) Siehst du nicht, dass ich hier gerade etwas mit meinen Freunden bespreche?

Constanze:
Deine Freunde interessieren mich nicht!

Norelia:
Dann hau ab und lass Gundi in Ruhe!

Bernhard:
(will Nora beruhigen) Sie stört doch nicht und es redet wahrscheinlich das ganze Dorf über nichts anderes.

Cleopatra:
Du hast ja so recht Berny! Ich war bei der Butter-Mutter – ihr wisst schon, die ältere Dame, die immer Butter macht – und die hat auch darüber gesprochen… Glaub ich zumindest. Sie hatte ihr Plastikgebiss nicht drin und ohne Zähne redet sie ziemlich undeutlich…

Gundula:
Die Butter-Mutter hat vermutlich eher über Johannes gesprochen.

Norelia:
Johannes?

Cleopatra:
Das ist der Schützling von diesem Friedrich, das weiß doch jeder!

Gundula:
Cleo, Nora, warum streitet ihr euch dauernd?

Constanze:
(nuschelt) Weil beide auf den gleichen Kerl stehen!

Cleopatra:
Weil die dort ein Gehirn wie eine Erbse hat.

Bernhard:
Cleo! Denk mal genauer über deine Wortwahl nach!

Cleopatra senkt gekränkt den Kopf

Bernhard:
Was hat Johannes denn jetzt gemacht?

Constanze:
(betrachtet desinteressiert ihr Fingernägel) Der Typ hat Butter geklaut. Was will man sonst bei der Butter-Mutter?

Gundula:
Halt doch mal den Rand, Conny! Johannes hat ein Stück Butter geklaut.

Norelia:
Wurde er bestraft?

Gundula:
Keine Ahnung. Vielleicht…

Constanze:
Erzähl doch lieber etwas spannendes! Friedrich und Johannes sind abgehauen.

Bernhard:
Wie kommst du darauf?

Constanze:
Die zwei sind vor ein paar Minuten an euch vorbei geschlichen und haben sich beeilt, aus der Stadt zu kommen.

Die Freunde sehen sich entsetzt an. Constanze stöhnt genervt

Constanze:
Ich warte zuhause auf dich, Gundula! Das wird mir hier zu blöd. (geht)

Gundula:
Endlich ist die weg

Bernhard:
Du sagst es! (atmet tief ein) Jetzt geht es los!

Bernhard geht vor Norelia auf die Knie

Bernhard:
Nora, wir sind jetzt seit fast 35 Stunden zusammen und hatten gestern unser erstes Date. Wir waren zusammen auf dieser Hochzeit und das hat mir so gut gefallen, (öffnet die Schachtel) dass ich dich jetzt heiraten möchte. Willst du meine Frau werden?

Norelia:
(verlegen) Ähm, nein?!

Bernhard:
(verzweifelt) Aber…

Norelia:
Ich kann dich nicht heiraten. Ich kann niemanden heiraten, weil ich nämlich auf… Gundi… stehe…

Bernhard:
Auf Gundi? Hör mal, wir leben nicht im 21 Jahrhundert, wo jeder jeden lieben und heiraten kann. Hier musst du nehmen was du kriegst!

Norelia:
Vielleicht irgendwann, aber nicht jetzt und nicht dich!

Cleopatra springt begeistert in die Luft. Dann rennt sie einmal um den Marktplatz (einmal um die Mittelreihe)

Constanze klatscht einmal in die Hände. Alle anderen gehen ins freez

Constanze:
Ich habe doch gesagt, dass die auf Berny steht. Ich muss das ganze aber abbrechen, denn hier beginnt eine andere Geschichte…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*