9. Dezember

Weihnachtskalender

6.30 Uhr:
Mein Wecker klingelt erbarmungslos, bis ich – kein bisschen wach – aus dem Bett klettere und ihn ausstelle. Dabei fällt er von der Kommode und zerspringt in seine Einzelteile. Vielleicht war die Party gestern doch ein bisschen lang.

7.03 Uhr:
Nachdem ich in meinen Mantel geschlüpft bin, begebe ich mich gähnend in die Küche. Dort fällt mir zuerst die ungewöhnliche Ruhe auf, dann das Fehlen der Osterhasen. Schmollten die etwa immer noch wegen diesem Salat?

9.48 Uhr:
Ich sitze in meinem Büro. Bevor heute Nachmittag die Mitarbeiter des Fluginstituts ankommen, ist noch viel Schreibkram zu erledigen. Hatte ich diesen wichtigen Termin überhaupt schon mal erwähnt? Scheint nicht so. Nun gut, es ist auch nicht so spannend. Es geht nur darum, dass ich meine Flugerlaubnis bekomme. Genau so wie jedes Jahr.

12.13 Uhr:
Mittagessen und schon wieder fehlen die Osterhasen. Langsam mache ich mir Sorgen, aber ich habe keine Zeit dafür. Ich werde nachher nach den Langohren sehen.

13.06 Uhr:
Die Mitarbeiter des Fluginstituts sind eingetroffen. Zuerst erklären sie mir, dass sie schon die Schlitteninspektoren kontaktiert haben. Deshalb wollen sie nur noch die Rentiere sehen. Ich führe sie in den Stall. Als wir eintreten, werden wir von einem stechenden Gestank begrüßt, der mich zwingt, mir die Nase zuzuhalten. Das selbe tun auch die anderen. Sie sehen mich stirnrunzelnd an. Anschließend beginnen sie mit der Prüfung der Rentiere.

15.55 Uhr:
Was stimmt dieses Jahr nicht? Wieso läuft alles falsch? Erst wird mir verboten meinen Schlitten zu benutzen, jetzt darf ich noch nicht mal meine Rentiere fliegen lassen! Warum? Sie pupsen angeblich zu viel, was zu einer Schädigung der Erdatmosphäre führen soll. Wie Schwachsinnig! Ab jetzt darf ich nur mit ihnen fliegen, wenn ich super teures Spezialfutter kaufe und es ihnen verabreiche.

18.32 Uhr:
Um mich abzulenken gehe ich dem Mysterium Osterhasen auf den Grund. Sie haben sich den ganzen Tag nicht blicken lassen. Ich suche sie überall, doch sie bleiben verschollen. Irgendwann gehe ich dann in den Keller, wo schließlich ihr Quartier ist und tatsächlich finde ich sie, samt der Ursache für ihr nicht auftauchen heute. Ich habe sie doch gestern als die Party begonnen hat eingeschlossen… ja… und dann vergessen, sie wieder hinauszulassen… Upsi!

19.24 Uhr:
Abendbrot – es gibt für alle außer mich (zur Strafe für meine Vergesslichkeit) eine warme Kartoffelsuppe.

22.15 Uhr:
Feierabend und Bett-geh-Zeit für mich. Schließlich ist mein Wecker heute Morgen zu Bruch gegangen und kann mich nicht mehr wecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*