17. Dezember

17. Türchen, Weihnachtskalender

Eigentlich hatte Will noch weiter mit Rina über das Buch reden wollen, doch das war ihm nicht vergönnt worden. Auf einmal war nämlich ein vermummter Reiter auf einem großen, schwarzen Pferd angeprescht gekommen. Er steuerte geradewegs auf den Stand einer jungen Frau zu, die Töpferwaren zu verkaufen versuchte (was für ein Zufall!). Fast hatte er den Stand erreicht, rutschte das Pferd plötzlich auf etwas gelben aus, verlor das Gleichgewicht und plumpste auf die Seite. Weder Rina noch Will hatten recht begriffen, was soeben passiert war, da wurden sie von hinten gepackt und ohne weitere Umschweife weggezerrt.

„Sag mir, dass das nicht wahr ist!“, forderte Will seinen Bruder auf. Der hob die Schultern. Franz rieb sich angestrengt über die Stirn: „Ja, er hat diese Bananenschale hinter sich geworfen und dann ist alles irgendwie passiert!“ „Oh, Mann! Damit hast du noch ein Märchen ruiniert! Der Typ auf dem Pferd war mit großer Wahrscheinlichkeit König Drosselbart! Bravo! Wirklich super gemacht!“, Will war am verzweifeln.
Jack funkelte seinen Zwilling nur wütend an. Er führte sich auf, als ob das alles seine Schuld wäre, dabei war es das nicht! Wer wollte denn unbedingt durch dieses Portal gehen, um den Erzähler zu finden? Und wer hatte die böse Fee angestachelt? Die Knusperhexe zu provozieren war auch nicht sein Plan gewesen, sondern – Überraschung! Überraschung! – der von Will! Kaum zu fassen, dass er sich nach allem, was in den letzten 48 Stunden geschehen war, immer noch so aufregte. Der Großteil war seine eigene Schuld gewesen! Da musste er gar nicht versuchen, etwas anderes zu erfinden!
Auch Will war sauer. Aus seiner Sicht war Jack derjenige, der immer alles Vermasselte! Das einzig produktive, das er bisher beigetragen hatte, waren der Schuss, der den Stiefel des Prinzen auf einem Springpilz landen ließ und die Erkenntnis, dass die Wände des Knusperhäuschens aus Lebkuchen waren. Beides nur Zufälle wohl bemerkt. Zufälle, die auf der geistigen Vorarbeit von Will beruhten! Wann würde sein Bruder wohl endlich anfangen, gemachte Fehler einzugestehen?

Die Stimmung hatte den Tiefpunkt erreicht. Wortlos stiefelten die vier im Gänsemarsch hinter einander her durch den Wald. Rina hatte gemeint, einen Ort zu kennen, wo man ihnen helfen konnte. Dieser Ort musste mitten im Unterholz liegen. Die vier befanden sich nicht mehr in dem friedlich wirkenden Teil des Waldes, in welchem jeder Schritt von Vogelgezwitscher erleichtert wurde. Nein! Es war etwas dämmrig, kalt und ungemütlich.
Aller paar Meter hob Jack einen Stein vom Boden auf. Diese warf er dann nach oben in die Luft, wo seit geraumer Zeit ein paar Raben ihre Kreise zogen. Sie krähten ununterbrochen und das nervte ihn tierisch! Er war eh schon überfordert mit den Informationen, die in seinem Kopf herumschwirrten. Mussten diese Viecher es ihm also noch schwerer machen?
Noch immer konnte Jack kaum fassen, was sein Zwillingsbruder vor ihm geheim gehalten hatte. Er stand auch auf Henry! Er! Will Julius Aleo Grimm hatte sich verliebt und dann auch noch in sie?! Für einen Moment hatte Jack gedacht, sein Bruder würde ihn auf die Schippe nehmen, als er während der Ohnmacht plötzlich ihren Namen geflüstert hat. Ganz leise und nur ein einziges Mal, aber das hatte schon ausgereicht! Auf einmal war ihm alles klar geworden! Nur eins nicht: Wieso Will es verheimlicht hat! Die beiden konnten sonst doch über alles reden! Jack wusste nicht genau, was er schlimmer fand. Dass sein Bruder ein Geheimnis vor ihm hatte oder dass beide auf das selbe Mädchen standen.
Und wieder flog ein Stein durch die Luft. Diesmal projizierte er all seine Wut und das Unverständnis auf den Stein und schleuderte ihn mit so viel Kraft in Richtung Baumkronen, dass er die Raben nur um ein Haar verfehlte. Jack war stehen geblieben, um nach dort oben zu sehen und die Situation zu beobachten. Zu seinem Entsetzen (und grob gesehen auch zu dem seiner Gefährten) setzten die Raben zum Sturzflug an und rasten mit einem ganz beachtlichen Tempo genau auf Jack zu. „Leute?!“, stieß er hervor und machte einige Schritte rückwärts auf die anderen zu. Will drehte sich genervt um: „Was is…?“ Er hatte die Raben entdeckt, bevor er die Frage beendet hatte. „Lauft!“, schrie Rina nur und das taten sie!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*