10. Dezember

Weihnachtskalender

5.05 Uhr:
Laute Schreie reißen mich aus meinen Träumen. Ich höre nur Feuer und bin schon fast im Erdgeschoss. Die Stimmen kommen aus dem Keller, hoffentlich sind die Osterhasen nicht von den Flammen eingeschlossen. Um sie zu retten, stürme ich nach unten, doch zu meiner Überraschung brennt dort noch nicht mal der Kamin. Vor mir stehen die frechen Vierbeiner und grinsen breit. Wie konnte ich auf einen Trick reinfallen, der älter ist als ich selbst?

6.17 Uhr:
Die Hasen und ich haben Frieden geschlossen. Schließlich sitzen wir alle auf der gleichen Eisscholle. Als Beweis dafür, dass sie mir nicht dreist ins Gesicht lügen, bereiten sie mir sogar ein Frühstückseis zu. Vermutlich erwarten sie von mir ein ähnliches Entgegenkommen beim Mittagessen.

10.43 Uhr:
Es rumort unter den Wichteln. Vor zehn Minuten standen sie geschlossen vor meiner Bürotür und beklagten sich über ihr Gehalt. Sie fordern mehr Geld! Mit der Aussicht auf leuchtende Kinderaugen lassen sie sich nicht zufriedenstellen. Anscheinend muss ich – wohl oder übel – ein Treffen mit dem Bundesfinanzwichtel arrangieren.

11.59 Uhr:
Mir fällt ein, dass ich noch etwas besonderes für die Osterhasen vorbereiten muss.

12.00 Uhr:
Mittagessen. Es gibt Gurkensalat. Auf die zwangsläufig groben Stückchen fahren die Langohren voll ab. Sie haben es satt, als kleine Lebewesen kleine Mahlzeiten zu sich zu nehmen (als ob sie das jemals getan hätten)

15.24 Uhr:
Es klopft. Ich öffne. Die Wichtel. Sie sind aufgebrachter als je zuvor. Ich sehe förmlich die Dollarzeichen in ihren Augen aufblitzen. Doch auch dieses Mal weiß ich mir zu helfen. Ich biete ihnen eine weitere Pause an, in der sie Zimtkekse vernaschen können. Als alle mit halbwegs zufriedenen Gesichtern abziehen, bleibt einzig und allein mein Bundesfinanzwichtel stehen, der vorwurfsvoll seinen Kopf schüttelt.

19.13 Uhr:
Abendbrot

21.37 Uhr:
Um die Gemüter der Wichtel zu besänftigen, mache ich heute eher Schluss. Trotzdem ziehen sie lange Gesichter. Wenn ich mir nicht schleunigst etwas überlege, bin ich die Wichtel los. Vielleicht erklärt sich dadurch auch die geringe Zahl der Bewerbungen für diesen Job. Dabei habe ich die Wichtel immer für äußerst loyale Wesen gehalten.

21.58 Uhr:
Ich gönne mir noch einen letzten Zimtkeks, dann gehe ich schlafen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*